Mit der Aidabella unterwegs.....

 

 

 

 

Die Reise begann am 07.02.2011 im Hafen von Las Palmas und führte über insgesamt 2076 Seemeilen. (3844,75 KM)

Folgende Häfen wurden angelaufen:

 

Las Palmas > Santa Cruz Teneriffa > 56 Seemeilen = 104 KM

 

Santa Cruz > Funchal Madeira > 262 Seemeilen = 485 KM

 

Funchal > Lissabon > 531 Seemeilen = 983 KM

 

Lissabon > Cadiz > 288 Seemeilen = 533 KM

 

Cadiz > Malaga > 153 Seemeilen = 283 KM

 

Malaga > Tanger > 95 Seemeilen = 176 KM

 

Tanger > Arrecife > 573 Seemeilen = 1061 KM

 

Arrecife > Las Palmas 118 Seemeilen = 219 KM

 

während der Reise gab es 2 Seetage.

 

 

 

 

 

 

 

Quedlinburg/Harz



Der Urlaub im Harz / Quedlinburg vom 20. – 24.04.2011

 

Am 20.04. war es wieder einmal soweit, ein Kurzurlaub stand an.

Einige Tage vorher schafft der treue Renault den TÜV nicht mehr, also musste kurzfristig ein neuer Gebrauchter her, die Wahl fiel auf einen VW Golf, 1,4 Liter Maschine.

Also gekauft und losgefahren.

 

Quedlinburg

ist eine Stadt an der Bode nördlich des Harzes im Landkreis Harz (Sachsen-Anhalt). 994 mit dem Stadtrecht versehen, war die Stadt vom 10. bis zum 12. Jahrhundert Sitz der zu Ostern besuchten Königspfalz weltlicher Herrscher und fast 900 Jahre lang eines (zunächst geistlichen, nach der Reformation freiweltlichen) Damenstiftes.

Quedlinburgs architektonisches Erbe steht seit 1994 auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes und macht die Stadt zu einem der größten Flächendenkmale in Deutschland.

In der historischen Altstadt mit ihren kopfsteingepflasterten Straßen, verwinkelten Gassen und kleinen Plätzen befinden sich verschiedene Fachwerkhäuser aus div. Jahrhunderten. Am Marktplatz liegt das Renaissance-Rathaus mit der Roland-Statue, südlich davon der Schlossberg mit seiner romanischen Stiftskirche und dem Domschatz als Zeugnis des Quedlinburger Damenstiftes. Auch der Münzenberg mit der Klosterkirche St. Marien, gehören zum Weltkulturerbe.

 

Verschiedene Ausflüge führten uns zum Hexentanzplatz nach Thale und den umliegenden Ortschaften.

 

 

Hamburg im Regen

Sauerland, der 30.Hochzeitstag



Der 30.Hochzeitstag

 

Am 21.08.2011 war es soweit, wir begingen unseren 30. Hochzeitstag.

Am 19.08. fuhren wir mir dem Golf ins Sauerland, hier nach Willingen, in das Parkhotel Rüter.

 

 

Willingen (Upland) ist eine Gemeinde im nordöstlichen Teil des Rothaargebirges. Sie gehört zum Landkreis Waldeck-Frankenberg in Hessen

Die urkundliche Ersterwähnung Willingens geht auf das Jahr 1380 zurück. In seiner heutigen Form besteht die Gemeinde seit der Gebietsreform 1974, als die heutigen Ortsteile zur neuen Gemeinde Willingen zusammengelegt wurden. Willingen ist Wintersportort und wirbt in der Regel mit dem Zusatz Hochsauerland.Wahrzeichen von Willingen ist ein Viadukt, das im Ersten Weltkrieg erbaut wurde und bis heute als Eisenbahnbrücke genutzt wird.

 

Den 20.08. verbrachten wir im Freizeitpark Fort Fun

Das ganze Wochenende genossen wir die "Extras" und die ausgezeichnete Küche die das Hotel Rüter zu bieten hatte. 

Außerdem hatten wir das Glück eines der wenigen sonnigen Wochenenden in diesem verregneten Sommer 2011 genießen zu können. 

 


Seit nunmehr 38 Jahren gibt es das FORT FUN Abenteuerland. Anziehungspunkte für die Besucher sind nicht nur die Fahrgeschäfte, die laufend TÜV- Besonderem. „Es ist die Mischung aus rasanten Fahrattraktionen – teilweise mit spektakulärer Einbindung des Berghangs – und unterhaltsamen Shows, die FORT FUN zum Anziehungspunkt insbesondere für Familien macht.

Mallorca 2011



Urlaub auf Mallorca vom 08.09. – 15.09.2011

 

Am 08.09. war es endlich soweit, der verregnete mitteleuropäische Sommer ging uns auf die Nerven, Mallorca stand an.

Wie schon in 2009 ging es nach Cala Ratjada in das Serrano Palace.

Die Koffer waren schnell gepackt, die Freude groß, endlich Sonne.

Cala Ratjada,

ist ein Urlaubsort im Nordosten der spanischen Baleareninsel Mallorca. Der 6392 Einwohner zählende Ort ist verwaltungsmäßig ein Ortsteil der Gemeinde Capdepera

 

Im 17. Jahrhundert wurde der Hafen von Bewohnern von Capdepera angelegt. Bald siedelten sich Fischer an. Unter anderem wurden Rochen (daher stammt auch der Name - Rajada) und Langusten gefangen. Obwohl die Fangquoten im 21. Jahrhundert beschränkt sind, ist Cala Rajada immer noch nach Palma der zweitwichtigste Fischereihafen Mallorcas.

Vom Bauboom, der sich im Zuge des Tourismus in den 1970er Jahren auf der Insel ausbreitete, ist Cala Rajada bis zum Ende des 20. Jahrhunderts nur eingeschränkt erfasst worden. Dies hat dem Ortskern den Charakter eines historischen Fischerortes mit Hafen erhalten. Rege Bautätigkeit hat jedoch um 2000 außerhalb der Kernregion des Ortes eingesetzt, sofern diese nicht unter Naturschutz stehen

 

Einmal wöchentlich, am Samstag, gibt es in Cala Rajada einen Lebensmittelmarkt auf der Plaça dels Pins. Von einem traditionellen Marktgeschehen ist dieser heute jedoch weit entfernt, da dort inzwischen Händler das Bild mit Kleidung, Spielwaren und Geschenkartikeln dominieren.

 

 

 



Die Kölner Weihnachtsmärkte,

oder oh mein Gott war der Glühwein im Hotel schlecht

 

 

Und wieder war ein Kurzurlaub angesagt, es ging nach Köln um dort die Weihnachtsmärkte zu besuchen.


Unter den deutschen Großstädten ist Köln die älteste. Ihr Name geht zurück auf die Römer, die ihre "Colonia"ca. 50 n. Chr. zur Stadt erhoben. 
Der Stadthalter Roms residierte in Köln, und die Stadt entwickelte sich zu einem wichtigen Handels- und Produktionszentrum des Imperiums.

Die Römer brachten das Christentum nach Köln und Köln wurde Bischofssitz. Nach den Wirren der Übergangszeit, in der die Stadt unter fränkische Herrschaft geriet, gründete Karl der Große 785 das Erzbistum Köln.

 

Im Mittelalter erlebte Köln eine neue Blütezeit: Etwa vom 12. bis 15. Jahrhundert war die Stadt die bevölkerungsreichste und eine der wohlhabendsten im deutschen Sprachraum.

Seit ihrem militärischen Sieg über den Erzbischof Siegfried von Westerburg im Jahre 1288 hatten die Bürger Kölns die politische und wirtschaftliche Macht an sich genommen, auch wenn Kölns Status als Freie Reichsstadt erst 1475 bestätigt wurde.

 

Köln ist heute, mit dem Erbe seiner wechselvollen Geschichte, eine Kunst- und Messestadt von Weltrang, und eine vitale, liebenswürdige Stadt, in der Vergangenheit und Gegenwart eine faszinierende Verbindung eingehen.

Nicht nur in der fünften Jahreszeit lachen und leben die Menschen gern und lassen auch ihre Mitmenschen leben.

Der Kölner Dom ist das meistbesuchte Bauwerk Deutschlands.

 

Der Weihnachtsmarkt in der Altstadt

 

Mitten durch die Altstadt, vom Alter Markt bis zum Heumarkt, reihen sich die rustikalen Hütten dieses romantischen Kölner Weihnachtsmarktes aneinander. 

Auch heute noch spürt der Besucher die traditionsreiche Geschichte, die im Jahre 1820 mit dem ersten Weihnachtsmarkt von Köln hier begann. Handwerker, Kaufleute und Marktwirte verbreiten eine weihnachtliche Stimmung, die den Besucher an längst vergessene Zeiten erinnert.

Die behaglichen Holzbuden stehen in kleinen, verwinkelten Gassen, die in Themen unterteilt sind.

Dazwischen befinden sich gemütliche Plätze mit urigen Schankhäusern die zum geselligen Beisammensein einladen.


Verantwortlich für diesen weihnachtlichen Glanz sind die berühmten Kölner Heinzelmännchen. Sie pflegen die alten Bräuche auf dem Weihnachtsmarkt und verhindern jeden neumodischen Schnickschnack. Aus ihren Verstecken beobachten sie stets aufmerksam das weihnachtliche Treiben.

 

Der Weihnachtsmarkt auf dem Neumarkt

 

Der älteste Weihnachtsmarkt Kölns..

Die Fläche auf der der Markt stattfindet, hat eine sehr verkehrsgünstige Lage auf dem Neumarkt, dem zentralen Innenstadtplatz mitten im Einkaufsviertel.

 

Prägten bis vor einigen Jahren noch Häuschen mit dem Charme der 70er Jahre das Bild des Marktes, so sind jetzt Neukonstruktionen zu sehen.

Unterschiedlich hohe Giebel mit individuellen weihnachtlichen Licht- und Kunstobjekten, wie z.B. Eichenholzsternen oder Engelsfiguren prägen das Bild ebenso wie "Waldillusionen" an den Enden des Marktes und das "Engelstor" am Eingang.

Doch nicht nur das äußere Erscheinungsbild hat sich geändert, auch was die Qualität der angebotenen Handwerkskunst und der angebotenen Waren angeht, hat der Markt einen Schritt nach vorne gemacht. Die Glühweinstände bieten leckeren Glühwein, Eierpunsch oder heiße Schokolade an, wie sie nur selten auf Weihnachtsmärkten zu finden sind.

Die Gassen zwischen den Hütten bieten genug Platz, um auch zu gut besuchten Zeiten den gemütlichen Bummel über den Weihnachtsmarkt zu ermöglichen und dennoch wirkt er dank der liebevollen Gestaltung gemütlich und macht Lust auf die Weihnachtszeit.

 

Diese Weihnachstsmärkte, sowohl der in der Altstadt als auch an der Dom Platte und dem Neumarkt waren mehrfach unsere Ziele in den Tagen an denen wir vor Ort waren.

Zu der Gebuchen Reise gehörte neben dem obligatorischen Frühstück, einer Tageskarte für die öffentlichen Vehrkehrsmittel der Stadt Köln auch ein Glühwein im Hotel.

Dieses Getränk war so schaurig Schlecht das mir davon Übel wurde.

Den Rest der Geschichte verschweige ich dann mal.